Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Gartenbauvereins Eichstätt – Verein für Gartenbau und Landespflege

Wir sind als Eichstätter Ortsverein
mit unseren 360 Mitgliedern einer von 80 Gartenbauvereinen im Landkreis Eichstätt.

 

Unser Verein ist gemeinnützig tätig und bezweckt im Rahmen des Obst- und Gartenbaus die Förderung der Landespflege und des Umweltschutzes zur Erhaltung einer schönen Kulturlandschaft und der menschlichen Gesundheit. 

Der Verein unterstützt insbesondere die Orts-Verschönerung und dient damit der Verschönerung unserer Heimat, der Heimatpflege und somit der Landeskultur.

 

Wir sind eine aktive Gemeinschaft von Gartenfreunden, verbunden durch die

 

„Leidenschaft für den Garten“

 

Dementsprechend bieten wir unseren Mitgliedern ein vielfältiges Fachprogramm, aber auch gesellige Veranstaltungen wie z.B.:

 

  • Gartlertreffs mit Bodenprobenanalysen
  • Teilnahme an Schnittkursen
  • Fachvorträge
  • Gartenbegehungen
  • Ausflüge und Bildungsreisen
  • Radifeste
  • Vergünstigte Eintrittspreise zu Gartenschauen
  • Geräteverleih
  • Haftpflichtversicherung (im Mitgliedsbeitrag enthalten!)

 

 

Haben wir Ihr Interesse an unserem Verein geweckt? 

 

Dann freuen wir uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 

 

Mit herzlichen Grüßen

 

 

Der Vorstand des Gartenbauvereins Eichstätt 

 

Josef Bauer, 1. Vorsitzender

Nächste Veranstaltung

Jahresmitgliederversammlung mit Neuwahlen:

Freitag, 20. März

  • Beginn: 19.oo Uhr
  • Gasthaus "Zum Gutmann"
  • anschl. Vortrag mit Joh. Bauch "Biodiversität im Garten - Vielfalt und Lebensräume"

 

Häckselaktion:

- Mittwoch, 4. März

- Freitag, 6. März 

Anmeldung bei Herrn Schneider:

TEL: 08423 - 369

- Ablauf wie im Vorjahr

- Ein Termin gemeinsam mit dem    

  OGV   EI - Landershofen

Bei schlechtem Wetter eine Woche später!

 

Bauernregel

Mücken, die im Februar summen, gar oft auf lange Zeit verstummen. Wenn's im Februar regnerisch ist, hilft's so viel wie guter Mist. Wenn der Nordwind im Februar nicht will, so kommt er sicher im April. Ist's an Lichtmess (2.2.) hell und rein, wird's ein langer Winter sein, wenn es aber stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit. Ist's an Apollonia (9.2.) feucht, der Winter sehr spät entweicht. Der Simon (18.2.) zeigt mit seinem Tage, der Frost ist nicht mehr lange Plage. Nach Matheis (24.2.) geht kein Fuchs mehr übers Eis. Wenn sich St. Walburga (25.2.) zeigt, der Birkensaft nach oben steigt. War der Romanus (28.2.) hell und klar, bedeutet es ein gutes Jahr.